Direkt zum Inhalt springen
Seenotrettungsmuseum © Fehmarn-Blogger Rolf Kollenberg
Seenotrettungsmuseum © Fehmarn-Blogger Rolf Kollenberg

Blog-Eintrag -

Von Schiffbrüchigen, Seenotrettern und der Alten Liebe

Wusstet ihr, dass es auf Fehmarn ein eigenes Museum über die deutschen Seenotretter gibt? Sogar mit einem alten Seenotrettungskreuzer, den man besichtigen kann? Das wollte ich mir für euch nun mal genauer anschauen und bin nach Burgstaaken zum SeenotRettungsMuseum gefahren.

Schon bei der Einfahrt zum Hafen sieht man sie, die Arwed Emminghaus. Auf einer Stahlkonstruktion liegt das ehemalige Schiff der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger, der DGzRS. Und direkt nebenan, das SeenotRettungsMuseum.

Im Museum erfahre ich viel über die Geschichte der Seenotrettung in Deutschland und auf Fehmarn. Es gibt spannende Filme und jede Menge Ausstellungsstücke, manche bis zu 150 Jahre alt. Könnt ihr euch vorstellen, wie es damals gewesen sein muss, vor 150 Jahren auf rauer See Menschen in Seenot zu helfen, ohne die ganze moderne Technik? Es ist wirklich beeindruckend, dass so viele ehrenamtliche Menschen ihr eigenes Leben riskiert haben, um anderen zu helfen. Und es ist natürlich auch immer noch so!

Wer sich heutzutage fragt, „Brauchen wir sowas noch?“, der wird eines Besseren belehrt. Über 2000 Einsätze pro Jahr mit rund 500 Geretteten sprechen eine andere Sprache. Heute sind es die Segler, die Freizeit-Angler mit Mini-Schlauchbooten im Fahrwasser des Fehmarnbelt, aber auch Kiter und Surfer. Die Seenotretter retten viele Leben, oft unter Einsatz des eigenen Lebens. Zur Zeit sind es fast 1000 Menschen, die helfen, davon rund 800 freiwillige, ehrenamtliche Seenotretter – und das alles finanziert über Spenden, ohne jegliche Steuergelder.

Aber nun zurück zum Museum!
Der Transport des Seenotrettungskreuzers John T. Essberger in ein Museum nach Speyer brachte die Brüder Lars und Björn Carstensen und ihren Freund Oliver Lau auf die Frage, wieso es sowas hier bei uns am Meer nicht gibt. „Das müssten wir doch auch auf Fehmarn haben!“ Irgendwann kam dann der Anruf von der DGzRS, dass die alte Arwed Emminghaus zum Verkauf steht. Für die drei begeisterten Wassersportler war sofort klar, dass dies die einmalige Chance ist, auf die sie so lange gewartet hatten! Sie machten Nägel mit Köpfen und ersteigerten das Schiff.

Rettungskreuzer © Fehmarn-Blogger Rolf Kollenberg

Und nach wem ist der Kreuzer benannt? Wer war Arwed Emminghaus? Auch das erfährt man natürlich im SeenotRettungsMuseum. So viel kann ich aber verraten: Dr. Arwed Emminghaus hat eine sehr große Rolle bei der Gründung der DGzRS gespielt. Nach der Außerdienststellung ist der Seenotrettungskreuzer noch einige Jahre für die isländische Seenotrettungsgesellschaft gefahren. Die drei neuen Besitzer kümmerten sich in liebevoller Kleinstarbeit um die Rückverwandlung der 26,60 m langen Arwed Emminghaus in ihren Originalzustand als deutschen Seenotrettungskreuzer mit dem Tochterboot, der Alten Liebe.
Ich erinnere mich noch an das Einlaufen des Kreuzers mit seinen ganzen Begleitschiffen im Oktober 2014. Die allerletzte Fahrt der Arwed Emminghaus! Ich hatte das Glück, das damals miterleben zu können.

Rettungskreuzer © Fehmarn-Blogger Rolf Kollenberg

Wenn ihr nun also ins Museum geht, macht die Schränke auf. Dort wird es nämlich richtig spannend, zum Beispiel bei der oben links hängenden Schiffsglocke. Die Geschichte dazu – wie viele andere Geschichten der Seenotretter – werden euch die Mitarbeiter des Museums gerne erzählen! Und dann geht’s nach draußen, ab aufs Schiff. Was einen da wohl erwartet? Mehr verrate ich euch hier aber nicht, das müsst ihr nun selbst herausfinden…!

Das SeenotRettungsMuseum hat noch bis Ende Oktober geöffnet und dann wieder in den Weihnachtsferien. Der Besuch lohnt sich, also unbedingt vorbeischauen!

Ich bedanke mich beim SeenotRettungsMuseum für die Zusammenarbeit für diesen Blogbeitrag.

Links

Themen

Tags

Regions

Pressekontakte

Lina Rotte

Lina Rotte

Pressekontakt Mitarbeiterin Marketing Presse- und Öffentlichkeitsarbeit/Vertrieb 04371 / 506 328
Almut Wiemold

Almut Wiemold

Pressekontakt Leitung Marketing/Produktentwicklung/Vertrieb 04371 / 506 374

Fehmarn - im meer mittendrin!

Fehmarn lockt jährlich etwa 350.000 Touristen mit über 2 Millionen Übernachtungen zu einem Urlaub auf die Sonneninsel in der Ostsee. Der 78 Kilometer lange Küstenstreifen wird von feinen Sandstränden sowie von Naturstränden, Binnenseen und Steilküsten gesäumt. Das Landesinnere lädt mit seinen weitläufigen Wiesen und Feldern zu ausgiebigen Spaziergängen und Fahrradtouren ein. Mit einer Fläche von 185 Quadratkilometern ist Fehmarn die drittgrößte Insel Deutschlands und gehört als einzige der Ostseeinseln zum Bundesland Schleswig-Holstein. Das Wahrzeichen der Insel – die Fehmarnsundbrücke – verbindet seit 1963 den Süden Fehmarns mit dem schleswig-holsteinischen Festland und ist somit Teil der „Vogelfluglinie“, der direkten Verkehrsverbindung zwischen den Großräumen Kopenhagen und Hamburg. Ergänzt wird diese durch eine 19 Kilometer lange Fährverbindung von Puttgarden im Norden Fehmarns bis ins dänische Rødby. Sportliche Aktivitäten, familienfreundliche Freizeitbeschäftigungen sowie etablierte Veranstaltungen ziehen jährlich zahlreiche Besucher nach Fehmarn.

Der Tourismus-Service Fehmarn ist ein Eigenbetrieb der Stadt Fehmarn und der größte und wichtigste touristische Dienstleister auf der Insel. Die rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich aktiv um Gäste, Einheimische und die lokale (Tourismus-)Wirtschaft und entwickeln, gestalten und verwalten so die Zukunft von Fehmarn als einzigartige Urlaubsinsel. So versteht sich der Tourismus-Service Fehmarn als „Urlaubsmacher“ für seine Gäste, als „Inselförderer“ für Partner und die lokale Wirtschaft und als „Ideenentwickler“ für eine erfolgreiche touristische Zukunft der Insel Fehmarn.

Tourismus-Service Fehmarn
Zur Strandpromenade 4, OT Burgtiefe
23769 Fehmarn
Deutschland