Direkt zum Inhalt springen
Ostseestöpsel Fehmarn © Fehmarn-Echo, Fotograf: Rolf Kollenberg
Ostseestöpsel Fehmarn © Fehmarn-Echo, Fotograf: Rolf Kollenberg

Blog-Eintrag -

Fehmarn und der Ostseestöpsel

Wer in Westermarkelsdorf auf Fehmarn den Strand aufsucht, sieht den markanten, ja… was ist das eigentlich für ein Teil? Spundwände, im Kreis angeordnet mit einem Betonkranz oben rum, außerdem total schief.

Wenn Kinder danach fragen, wird gerne erzählt, dass die Ostsee leer läuft, wenn man den Stöpsel herauszieht. So wie man es aus der Badewanne kennt. Eine schöne Geschichte! Aber was steckt eigentlich wirklich hinter dem „Ostseestöpsel“? Ich wurde schon oft danach gefragt und habe einmal nachgeforscht, mich umgehört und war im Stadtarchiv von Fehmarn.

Früher ist es immer mal wieder vorgekommen, dass Schiffe vor der Ostseeinsel Fehmarn auf der Höhe von Westermarkelsdorf den falschen Kurs genommen haben und gestrandet sind. Sie hatten den Leuchtturm bei Nebel und Schnee wohl fälschlicherweise für das Feuerschiff Fehmarnbelt gehalten, das aber ein ganzes Stück weiter nördlich vor Anker lag, um den Weg zu weisen. Am zweiten Weihnachtstag 1923 fuhr zum Beispiel um 22:30 Uhr hinter Westermarkelsdorf ein Kohlendampfer auf Strand. Im Jahre 1935 wurde endlich etwas unternommen und vor dem Strand ein Pegel errichtet, der zwei Funktionen hatte. Er sollte erstens aufgrund der vielen Sturmfluten die Wasserstände messen und zweitens bekam er oben drauf eine Leuchte, die bei Nacht und Nebel brannte. Die Stromzufuhr bekam man damals vom Leuchtturm. Allerdings stand der Pegel nur 7 Jahre so kerzengerade, wie er erbaut wurde. Im Packeis 1942 neigte er sich zunächst zur linken Seite und am Ende des Eiswinters bekam er die Schräglage, die er noch heute hat. Vor Staberhuk auf der Ostseite der Insel Fehmarn gab es übrigens auch mal genauso einen Pegel!

Hoffentlich bleibt uns der „Ostseestöpsel“ von Westermarkelsdorf noch lange erhalten. Nicht dass ihn noch jemand entfernt und die Ostsee leer läuft!

Links

Themen

Regions

Pressekontakte

Lina Rotte

Lina Rotte

Pressekontakt Mitarbeiterin Marketing Presse- und Öffentlichkeitsarbeit/Vertrieb 04371 / 506 328
Almut Wiemold

Almut Wiemold

Pressekontakt Leitung Marketing/Produktentwicklung/Vertrieb 04371 / 506 374

Fehmarn - im meer mittendrin!

Fehmarn lockt jährlich etwa 350.000 Touristen mit über 2 Millionen Übernachtungen zu einem Urlaub auf die Sonneninsel in der Ostsee. Der 78 Kilometer lange Küstenstreifen wird von feinen Sandstränden sowie von Naturstränden, Binnenseen und Steilküsten gesäumt. Das Landesinnere lädt mit seinen weitläufigen Wiesen und Feldern zu ausgiebigen Spaziergängen und Fahrradtouren ein. Mit einer Fläche von 185 Quadratkilometern ist Fehmarn die drittgrößte Insel Deutschlands und gehört als einzige der Ostseeinseln zum Bundesland Schleswig-Holstein. Das Wahrzeichen der Insel – die Fehmarnsundbrücke – verbindet seit 1963 den Süden Fehmarns mit dem schleswig-holsteinischen Festland und ist somit Teil der „Vogelfluglinie“, der direkten Verkehrsverbindung zwischen den Großräumen Kopenhagen und Hamburg. Ergänzt wird diese durch eine 19 Kilometer lange Fährverbindung von Puttgarden im Norden Fehmarns bis ins dänische Rødby. Sportliche Aktivitäten, familienfreundliche Freizeitbeschäftigungen sowie etablierte Veranstaltungen ziehen jährlich zahlreiche Besucher nach Fehmarn.

Der Tourismus-Service Fehmarn ist ein Eigenbetrieb der Stadt Fehmarn und der größte und wichtigste touristische Dienstleister auf der Insel. Die rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich aktiv um Gäste, Einheimische und die lokale (Tourismus-)Wirtschaft und entwickeln, gestalten und verwalten so die Zukunft von Fehmarn als einzigartige Urlaubsinsel. So versteht sich der Tourismus-Service Fehmarn als „Urlaubsmacher“ für seine Gäste, als „Inselförderer“ für Partner und die lokale Wirtschaft und als „Ideenentwickler“ für eine erfolgreiche touristische Zukunft der Insel Fehmarn.

Tourismus-Service Fehmarn
Zur Strandpromenade 4, OT Burgtiefe
23769 Fehmarn
Deutschland